Puma hatte Urlaub

… oder eher wir waren im Trainingslager 🙂

Fünf Tage St. Peter Ording – was gibt es schöneres als Sonne, Strand und Meer und ein paar Trainingseinheiten und Gewöhnungen an bestimmte Dinge.

  

Warum im Urlaub üben?
Letztendlich ist ja jeder Tag ein Trainingstag, auch zuhause – da die Puma noch jung ist und vieles neues entdeckt, lernt und verarbeiten muss, lernt sie natürlich Tag für Tag. Aber wir wollten bestimmte Dinge üben, wofür der Urlaub am Meer bzw. in SPO am besten geeignet war.

  

Mein Ziel war:
1. die Eingewöhnung an einer fremden Unterkunft (Ferienwohnung mit Garten), daher sind wir auch nur 5 Tage gefahren, da wir nicht wussten wie sie es verarbeitet.
2. Besuch im Restaurant und Café
3. Spielen mit Hunden am Strand, da wir hier in den letzten Wochen doch eher wenige getroffen haben und sie am Anfang einige Probleme hatte. Dazu kam der Rückruf aus dem Spielen.
4. Hundebegegnung im Freilauf und an der Leine ohne Kontakt zu Mensch und Hund
5. Pause machen am Strand, im Sand sich hinlegen und ausruhen
6. Auf Menschen treffen und nicht anspringen, da alle Menschen für die Puma soooo toll sind- da muss man schnell hin.
7. Einkaufsbummel durch die kleine Innenstadt
8. eine längere Autofahrt (Fahrtzeit war 3 Std.)
9. viel Zeit mit meiner Ma verbringen, (sie kam mit in dem Urlaub) damit sie ab und an auch auf Puma aufpassen kann.

  

  

Unser Ziel haben wir in fast allen Punkten erreicht. Sie war super von Hunden abrufbar, selbst aus den Spiel raus, eigentlich zu 100% 🙂
Im Café und Restaurant hat sie sich auch super benommen und sich gleich hingelegt. In der Ferienwohnung fühlte sie sich fast wie zuhause, konnte von Anfang an entspannen und sich wohlfühlen.
Selbst kleine Einheiten „Pause machen“ am Strand ging super.
Was noch ausbaufähig ist und wir unbedingt trainieren müssen, ist das laufen an kurzer Leine, da sind wir doch eher auf zug :), somit waren die Hundebegegnungen an der Leine eine Katastrophe, sie wollte doch eher jeden begrüßen :), dafür waren die ohne Leine super.

     

Natürlich haben wir auch einige Fotos gemacht und sie hatte viel Zeit zum toben und planschen. Nun sind wir wieder zuhause und erholen uns vom Urlaub. Die Puma wird nun ein paar Tage Ruhe bekommen, um alles zu verarbeiten.

Wasser marsch…

Heute gab es die 2. Lerneinheit – Wassergewöhnung
Puma und der Gartenschlauch – also ich glaube Wasserscheu wird sie nicht mehr 🙂 Die Tage kommen dann die nächsten Schritte- denn wir wollen ja das Puma gerne schwimmen geht und in unseren neuen Pool springt. 🙂


Puma und der Wasserschlauch

Da die kleine Puma wohl langeweile hat, haben wir heute angefangen mit Wasserspiele bzw. Gewöhnung an Spritzwasser aus dem Gartenschlauch – somit kann die Badesaison auch bald starten 😀
Sie mag zwar gerne mit den Pfoten in den Trinknapf springen und auch in Pfützen planschen, aber wir gehen es lieber langsam an.
Nicht jeder Eurasier mag Wasser, auch wenn Kimbi eine totale Wasserratte war und lieber im Wasser als am Land lebte, heißt es ja nicht das Puma auch eine wird.
Da ich mich aber freuen würde, wenn sie auch gerne ins Wasser geht, am liebsten natürlich schwimmt und eine Wasserratte wie Kimbi wird, versuchen wir es. Wenn es nicht so sein sollte ist es auch ok, aber wir starten erst einmal 🙂



Kimbi auf Fanó

Heute gibt es kein Foto- sondern ein Film 🙂

Für viele ein langweiliger Film, für mich aber etwas besonderes, eine Erinnerung an Fanø- wie fit und munter sie wieder ist und das mit ihren 15 Jahren und wehwehchen.
Wundert euch nicht warum sie immer von links nach rechts hüpft oder auf den Boden starrt 🙂 Sie reagiert auf den Sand und Wasser, welches ich mit den Schuhen hoch spritze. Fast so gut wie Steine und Sand schmeissen.

Kimbi und das Meer

Mein kleiner Mausbär 🙂
Nun ist sie schon 14 Jahre und 2 Monate alt, ihre Erkrankung und deren Folgen sowie die Tumor-OP haben Spuren hinterlassen, aber wenn sie Wasser riecht oder sieht blüht sie auf.  Sie läuft zielstrebig drauf zu, auch wenn  man es noch nicht sieht, es nur ein kleiner Zulauf hinter den Dünen oder eine Pfütze ist. 🙂 Sie findet es immer.

    

Hier auf Texel gibt sie alles, sobald wir am Strand sind rennt sie los, hauptsache Wasser und planschen. Sie läuft hier  teils sogar zwischen 90-120 min. am Stück, aber wir haben immer ihren Wagen dabei, damit sie jeder Zeit pausieren kann.

Sie nimmt ihren Wagen auch super an, wenn sie müde ist und nicht mehr laufen mag springt sie rein. Hier sind wir auf dem Rückweg zum Auto,  kein Wasser und Strand mehr und gleich reingehüpft und hingelegt. Natürlich mit Kopfablage und Ausblick 🙂

 

Anbaden

Heute war wieder einer Kimbis Lieblingstage. 🙂

Wir waren heute anbaden- Kimbi schwam immer 3-5 Züge, kam dann raus, kurz pausieren und schwubs noch einmal wieder ins Wasser. Insgesamt haben wir 5 Durchgänge gestartet. Sie muss ja erst wieder Muskeln aufbauen und Kraft bekommen, also alles langsam.
Aber sie hatte so ein Spaß- es ist Kimbis Wetter, sie war den ganzen Tag munter.
Wenn nun noch der Darm wieder in Ordnung kommt und der Kot wieder gut wird, dann sind wir endgültig über den Berg.

Flucht vor der Knallerei

Kimbi und ich sind dieses Jahr wieder nach Amrum geflüchtet. Auch wenn Kimbi mittlerweile  auf Knallgeräusche vereinzelnd positiv oder  manchmal auch  gar nicht mehr reagiert, ist es die Tage vor, am und nach Silvester  doch einfach noch zu viel für sie.

Dieses Mal war es einfach genial. Wir sind am 28.12 direkt los gefahren, bis dahin gab es bei uns zwar schon vereinzelnd Knallgeräusche, aber auf die hatte Kimbi sehr positiv reagiert. Auf Amrum war es dann sehr still, nicht ein einziger Knaller. Kimbi hat Silvester verschlafen, freu. Das erste Mal in 11 Jahren, das wir keinen einzigen Knaller, Heuler oder Rakete gesehen oder gehört haben. Absolut knallfreies Silvester, der Wahnsinn, das gab es ja noch nie 🙂

Ich freu mich so, das hat mein Mausbär wirklich verdient und die Seeluft tut ihr richtig gut.

         

   

    

    

Hier gibt es noch weitere Fotos von Kimbi auf Amrum.

Hier noch ein paar Fotos von den Robben die wir auf Amrum getroffen haben.

Jahaaa geschafft!!! Ich wünsche euch allen ein frohes neues, gesundes und erfolgreiches Jahr 2015.

Schwimmrasier :)

Meine kleine Schwimmrasierin, ich glaube sie ist eine Mischung aus Seehund und Eurasier.  🙂
Wenn es nach Kimbi ginge, würde sie wohl die meiste Zeit ihres Lebens im Wasser verbringen. Am Land laufen findet sie in Moment langweilig.

Wir gehen  mittags öfter zum Schwimmen, d.h wir laufen 5 min zum Strand, 15-30 min schwimmen, 10 min wieder zurück 🙂 Es macht ihr so viel Spaß.