Verloren auf der Rückspur – Distanz ca. 100m

Verloren auf der Rückspur- heute hat die Puma ihr Tierchen auf der Rückspur über 100m entfernt gefunden und geholt 😍

Wir haben nun angefangen mit der Pfeife (den Mauspfiff) aufzubauen. Mauspfiff bedeutet später wir machen Suchspiele, egal ob Verloren auf der Rückspur, Stöbersuche mit Verweis oder oder… Jagdausgleichstraining ist sehr wichtig bei Hunden die jagdmotiviert sind, ihnen das Jagen nur zu verbieten ist nicht sinnvoll.
Ach ihr macht es so riesigen Spaß, sie wartet meist schon das ich endlich rufe 😂

Verloren auf der Rückspur

Verloren auf der Rückspur heißt bei uns das sie auf dem Weg, den ich vorab gelaufen bin, zurück laufen soll um einen Gegenstand, der verloren ging, (den ich ihr vorher ausgelegt und ihr dann genannt habe) zu finden.
Ausgelegt wird meist ein Felldummy (Tierchen), Fellball, Futterbeutel (Beutelchen) oder ihr Futterball (Snickers). Der Futterball ist ein Ball wo sie sich vor Ort das Futter selbst rausholen kann. Wenn sie ihn, im Anschluss, wieder mit zurück bringt, bekommt sie nochmals eine Belohnung. Die Puma ist hier  7 Monate  alt- dafür macht sie es doch schon richtig gut.

Hier hing ein Fellball im Baum, da sie u.a. ein Sichtjäger ist, macht ihr die Suche mit die Augen natürlich auch viel Spaß.

Hier gab es schon eine etwas größere Strecke. Ihr Futterball ist dort leider den Hang runtergerollt- aber geschafft 🙂

Hier war es für sie doch etwas schwieriger, aber sie hat es geschafft 🙂
Wir waren diesmal an einer Gabelung, wo sie vorher überall herumlief, ich aber nur auf dem Weg – darum lief sie erst falsch und kam durcheinander. Vorsichtshalber bin ich etwas mit zurück, aber positiv beendet 🙂

Hier hing diesmal  ihr Futterball  im Baum 🙂

Kimbi auf der Jagd

Kimbi war heute so super toll, es macht richtig Spaß mit ihr.

Lauern, schleichen, doppelter Rückruf 🙂

Nach dem wir ja nun Lauern und Schleichen auf Signal gesetzt hatten, damit sie die Sequenzen länger zeigt und nicht gleich ins Hetzen fällt, zeigt sie diese mittlerweile auch von alleine.

Heute waren auf der Wiese 6 Kaninchen am toben, Kimbi lauerte sehr lange, dann kam sie ins schleichen und dann der doppelte Rückruf, so toll 🙂

Leider brauchte ich ein wenig Zeit, bis ich die Kamera rausgeholt und angestellt hatte, es ist nur noch das Ende zusehen.

Doppelter Rückruf am Wild

Am Wochenende haben wir  ein neues Gebiet zum Spazierengehen erkundet. Dort sind leider auch so einige Rehe, Feldhasen und Co unterwegs. Kimbi ist mit ihren 10.5 Jahren immer noch  sehr jagdmotiviert, von wegen es wird im Alter weniger 😉 Natürlich hat sie nun eine andere Kosten-Nutzen Rechnung wie als Junghund, sowie weniger Kondition und sie kooperiert  mehr mit mir, dennoch ist sie noch immer hochmotiviert.  Zur Zeit  steht bei ihr der Fuchs an erster Stelle, gefolgt vom Feldhasen, Reh, Eichhörnchen, Kaninchen und Fasan, alles andere interessiert sie nicht so stark.

Nun hat sie nach 30 Minuten ein paar Rehe gesichtet. Sie standen sehr  weit weg am Horizont. Kimbi interessiert sich auch für stehendes Wild, es muss sich nicht bewegen, hauptsache es lebt und richt nach Wild. Ich war ca. 20 m von Kimbi entfernt, die Rehe bestimmt über 100 Meter. Ich filmte sie, leider sieht man im Film die Rehe nur, wenn man weiß wo sie stehen. Ich versuchte den doppelten Rückruf, den wir selten nutzen, wow ich war positiv überrascht. Meine Kimbi, ich bin ganz stolz auf sie, aber schaut selbst.

Stöbersuche mit Verweis

Heute haben wir Stöbersuche mit  Verweis unter Ablenkung (Futter – getrocknetes Hirschohr) geübt. Da es für Kimbi eine starke Ablenkung ist und es ziemlich Windstill war, habe ich sie nur eine kleine Strecke suchen lassen.

Stöbersuche mit Verweis:  Ihr Fasandummy liegt neben einem getrocknetem Hirschohr. Ich finde sie hat es super gemeistert, es war das erste Mal, dass sie draussen Futter verweist.

 

Stöbersuche mit Verweis: Hier habe ich nur das getrocknetem Hirschohr ausgelegt, die Versuchung war schon größer als beim ersten Mal, aber auch das hat sie super gemacht.

Kimbis erster größerer Trail unter Ablenkung

Natürlich am Wasser 😉

Wir trailen sonst nur kurze Strecken, da Kimbi im August  10 Jahre alt wird und auch chronisch krank ist. Ich möchte nicht das sie sich überanstrengt. Es ist für sie eine gute Beschäftigung, die ihr vor allem viel Spaß macht.

Heute gab es für Kimbi einen etwas längeren Trail. Der Trail dauerte 9 Minuten und war unter starker Ablenkung. Wir begegneten  5 Hunde, 1 Mensch, der direkt am Wasser  saß, Wildgeruch und Kaninchensichtungen, sowie Wasser, Sand und Steine.

Kimbi ist eine Wasserratte, Wasser ist für Kimbi eine starke Ablenkung, vor allem wenn Steine oder Sand ins Wasser rollen, fliegen oder geschmissen werde. Ihre Motivation am Wasser die Steine zu belauern und oder hinterher zu laufen ist sehr stark.

Hier ein kleiner Film, ich bin ganz stolz auf meine Maus.

 

 

Mantrailing

Kimbi hat so ein Spaß am Mantrailing. Wir trailen zwar, aufgrund ihrers Gesundheitszustandes, nur kleine Strecken, aber die macht sie richtig gut. Egal ob Hunde oder Menschen uns kreuzen, sie bleibt eifrig auf der Spur und will zum Ziel. Sie ist so schnell, sucht intensiv und zielstrebig. Nächste Woche trailen wir mal durchs flache Wasser, mal sehen wie sie es meistert. Bin ganz stolz auf meine Maus. Wir machen es nicht so oft und zuverlässig, wichtig ist ihr macht es Spaß. Anzeigen tut sie den Runner mit einem vorsitzen auf  ca. 1 m Entfernung.