SUP Training

Heute waren wir wieder am See und haben das zweite Mal „SUP mit Hund“ trainiert. Die Puma macht es richtig gut- geht von alleine auf´s Board und schaut sich alles in Ruhe an. Für ihre 5 Monate macht sie es super- knappe 10 Minuten am Stück kann man  mit ihr auch schon fahren, dann wird ihr langweilig. 🙂
Da es langsam kälter wird, werden wir im Winter in einem Schwimmbad weiter trainieren. Erst einmal werden wir das Schwimmen in Angriff nehmen, sie kann zwar schwimmen, mag aber noch nicht wirklich gerne freiwillig ins tiefe Wasser gehen- muss sie natürlich auch nicht, aber falls sie später mal reinfällt, soll es auch keine Negativverknüpfung mit dem Board geben. Da sie aber super gerne planscht und durchs Wasser rennt, mach ich mir da keine Sorgen. Mit viel Ruhe, Geduld und positiver Verstärkung wird das schon werden.



  

  


Am Ende ging es noch ins Café.
Die Puma hat sich direkt an mich gekuschelt und schlief ein.😍

Kinn- Nase- und Backentouch

Kinn- Nasen- und Backentouch mit KeepGoing.
Heute haben wir wieder ein paar Touchübungen trainiert- diesmal sollte Puma ein wenig in der Position verweilen. Backe ist noch etwas ausbaufähig, Kinn- und Nasentouch kann sie schon ganz gut zeigen- nun kommt noch Schulter- und Popotouch hinzu 🙂

Was eine IB (Intermediäre Brücke) und KG (Keep Going) ist, könnt ihr hier nachlesen.

Schnüffeltraining

Nun fangen wir mit verschiedene „Sucharbeiten“ an – sie sucht in der Wohnung schon super gut und gerne- nun verlegen wir es nach draussen- natürlich erst einmal mit leichten und kleinen Übungen- heute mit mir ihrem Futterball.
Ich bin schon ganz stolz das sie auch sitzen bleibt bis ich es aufhebe- da sie so ein kleiner Wirbelwind ist.

Erste Schritte im Wasser

Die kleine Puma (5 Monate) auf dem SUP-Board.

Heute haben wir mit dem Training im Wasser gestartet 🙂
Da ich immer alles sehr kleinschrittig aufbaue und nicht gleich losfahre- habe ich am Anfang die Puma erst einmal durchs Wasser geschoben.
Puma hat sich gleich hingelegt. Die Leash hab ich seitlich befestigt damit ich sie ziehen kann.
Mein Ziel ist das sie u.a am flachen Ufer nicht gleich runterspringt und an Land schwimmt bzw läuft.
Nach dem es so gut lief, kam gleich der nächste Schritt hinterher 🙂 so hab ich mich mit ihr zusammen aufs Board gewagt.
Da sie es anscheind toll fand, haben wir gleich eine Runde im sitzen gedreht- sie lag völlig entspannt auf dem Board und schaute sich die Gegend an.
Tja und dann wurde ich übermütig, lach
Einmal hinstellen musste dann heute doch noch sein- aber nur kurz- wir wollten mit positiven Abschluss das Wasser verlassen, dies hat auch geklappt 😁
Nun schauen wir mal wie weit wir dieses Jahr noch kommen.