Schwimmtraining

Heute waren wir am See, Kimbi durfte wieder baden und im Sand wälzen. Zwischendurch haben wir bischen im Wasser trainiert. Kimbi schwimmt leider fast nur mit den Vorderbeinen, die hinteren Beine zieht sie nur mit. Daher haben wir heute ein paar kleinere Runden gedreht, durch die Wende nutzt sie auch die Hinterbeine.

Leider holt sie kein Spielzeug aus dem Wasser, wenn ich welches schmeiße, sie würde nur  drum herum schwimmen und zurück. 🙁 Daher schmeisse ich Sand oder Steine.

Kimbi und Tina beim Fotoshooting

Gestern haben wir ein Gemeinschaftsprojekt gestartet. 🙂 Ich wollte gerne ein paar Fotos von Kimbi und mir haben.

Die Idee war :  eine Zusammenarbeit zwischen Silke, Tina und die Kamera. Ich habe die Entfernung abgeschätzt, bei der Kamera  die ISO, Blende, Zeit und Brennweite eingestellt und sie positioniert. Silke hat sich davor gelegt, scharfgestellt und abgedrückt. Es hat funktioniert, vielen Dank  an Silke für ihre Geduld und Ausdauer.

   

Kimbi hat super mitgearbeitet, war sehr kooperativ und zeigt sich mal wieder von ihrer besten Seite. 🙂

    

Weitere Fotos findet ihr hier.

Harrier Sand

Heute haben wir einen Ausflug gemacht. Kimbi und ich mussten mal raus, frische Luft tanken. 😉 Wir sind zum  Harrier Sand an dem Strand gefahren. Wir waren baden, spielen und einfach nur faulenzen. Kimbi hatte wieder richtig viel Spaß, sie liebt das Wasser und den Strand.


Weitere Fotos findet ihr hier.

 

Mantrailing durchs Wasser

Heute durfte Kimbi ein Stück komplett durchs Wasser trailen. Für Kimbi war es bis jetzt der schwerste Trail, da es auch noch das Gewässer war, wo wir sonst immer schwimmen und spielen. Am Wasser spielen, durchs Wasser hüpfen, laufen oder schwimmen ist für Kimbi einer der wichtigsten Bedürfnisse und somit eine große Ablenkung.

Sie hat es aber gut gemeistert und ist nach kurzer Pause, da sie am Wasser auf eine Aktion von mir wartete, weiter getrailt.

[quicktime]http://www.freundschaft-hund.com/priv_kimba_blog/filme_beschaeftigung/mantrailing_wasser_0713.mv4[/quicktime]

Autosonnenschutz – Window SOX

Einfach nur genial, freu. Endlich habe ich  für die hinteren Fenster die  richtige Alternative zum Klemmgitter  gefunden.

 

Die Gitter, die man zwischen den Fenstern klemmen kann, bringen uns nicht  viel. Man könnte immer noch etwas hineinschmeißen, die Fenster sind nur ein kleinen Spalt auf, keinen Sonnenschutz usw…

Die WIndow SOX geben Hitze- und UV-Strahlenschutz, Insektenschutz, keine Zugluft während der Fahrt und sie dunklen  die Scheiben ab.

Für Kimbi einfach nur genial. Kimbi kommt auch im Sommer, wenn ich arbeiten muss,  meistens mit. Oft sind wir am Trainingsgelände, dort lasse ich alle Fenster auf und stehe im Schatten. Ihr war noch nie heiß, hechelte oder zeigte irgendwelche Symptome von Hitzestress. Aber ohne eine Absperrung vor den hinteren Fenster könnte sie  rausspringen. Nun hat sie mehr Luft, kann aber nicht raus hüpfen. 🙂

Heute habe ich noch ein weiteren Vorteil entdeckt. Kimbi schaut, ab und an, je nach dem wo das Auto steht und was ich mache,  aus dem Fenster. Sie verbraucht dabei sehr viel Impulskontrolle. Sie schaut die ganze Zeit zu, möchte entweder hin oder möchte Abstand, sie macht es gut und hält es aus, dennoch muss es nicht sein. Im Winter habe ich die Fenster teils zugehangen, dann hat sie sich sehr schnell hingelegt und geschlafen. Im Sommer war es, aufgrund der Wärme,  nicht möglich.

Die Window SOX sind wie ein „Calming Cap“ einfach toll. Das Material ist ein engmaschiges, strapazierfähiges Kunststoffgewebe, welches, aufgrund das der Stoff doppelt liegt, sehr Blickdicht ist, man sieht nur leichte Umrisse, dadurch nimmt Kimbi viel weniger wahr.

Heute war ich einkaufen, Kimbi blieb im Auto, Scheiben waren  3/4 unten, als ich zurück kam war es  kühl im Auto, Kimbi lag und schlief. 🙂 Schön ist auch, dass man von außen nicht sehen kann,  ob  die Fenster auf oder zu sind.

Ich bin gespannt, ob sie sich nun am Trainingsgelände   im Auto schneller hinlegen und entspannen kann.

Es ist bestimmt auch sehr gut für Hunde geeignet, die beim Autofahren aus dem Fenster schauen können und aufgrund der Umwelteinflüsse (Hunde, Menschen, Autos usw.) einen starken Erregungslevel bekommen.

Kimbi hatte Langeweile

Kimbi war die letzten Tage nicht so fit, sie lief oft neben mir, wollte ziemlich schnell wieder nach Hause und zeigte keine große Interesse an den Spaziergängen. Wir gingen teilweise nur 20 min spazieren.  Ich überlegte, ob es an der Wärme und ihrer Herzinsuffizienzen lag, da sie ja nun auch schon 10 Jahre alt wird und drei ihrer Herzklappen nicht mehr richtig schließen. Eigentlich macht  ihr die Sonne nichts aus, sie hat Spaß und ist Aktiv, aber sie wird halt auch älter. Ebenso dachte ich natürlich auch an ihrer Anaplasmose, da der Titer so hoch geschoßen ist, aber auch daran, ob die Spaziergänge nicht schon wieder zu langweilig für sie sind.  Kimbi braucht viel Abwechslung und möchte beschäftigt werden.

So beschloss ich heute morgen, erst mal zu schauen, ob es an ihrer Motivation liegt. Wir fuhren in den Wald, dort waren wir schon länger nicht mehr. Kimbi stieg aus und rannte los, sie war top fit, rannte und rannte, kaum zu bremsen 🙂 Sie war ansprechbar und reagierte sehr gut auf ihre Signale. Wir waren 90 min am laufen, normal gehen wir ca. 60 min, da wir nachmittags noch mal 60 min laufen und abends auch noch mal 10 min, sofern sie fit ist und ihre Gesundheit mitspielt. Nach 90 min und immer noch fit kamen wir an einem kleinen Tümpel, Maus sprang freudig rein und sah aus wie der gestiefelte Kater.

Nach weiteren 15 min waren wir dann am Auto. Wir fuhren nicht direkt nach Hause, sondern erst Mal zu ihrem Lieblingssee. Dort war sie immer noch top fit, schwam paar Runden bis alles wieder sauber war und   fuhren dann Heim.

Kimbi war die letzten Tage einfach nur nicht motiviert, die Spaziergänge haben sie gelangweilt.  Nun fahren wir wieder öfter zu verschiedenen Plätzen, damit sie Spaß hat und ihre Bedürfnisse befriedigen kann. 🙂