Kimbis erster größerer Trail unter Ablenkung

Natürlich am Wasser 😉

Wir trailen sonst nur kurze Strecken, da Kimbi im August  10 Jahre alt wird und auch chronisch krank ist. Ich möchte nicht das sie sich überanstrengt. Es ist für sie eine gute Beschäftigung, die ihr vor allem viel Spaß macht.

Heute gab es für Kimbi einen etwas längeren Trail. Der Trail dauerte 9 Minuten und war unter starker Ablenkung. Wir begegneten  5 Hunde, 1 Mensch, der direkt am Wasser  saß, Wildgeruch und Kaninchensichtungen, sowie Wasser, Sand und Steine.

Kimbi ist eine Wasserratte, Wasser ist für Kimbi eine starke Ablenkung, vor allem wenn Steine oder Sand ins Wasser rollen, fliegen oder geschmissen werde. Ihre Motivation am Wasser die Steine zu belauern und oder hinterher zu laufen ist sehr stark.

Hier ein kleiner Film, ich bin ganz stolz auf meine Maus.

 

 

Angst vor Gewitter

Kimbi zeigte die ersten Jahre, in ihrem Leben, vor vielen Geräusche, wie Knaller, Motorräder, Auspuffknattern und laute Geräusche von Menschenansammlungen wie bei Veranstaltungen,  Angstverhalten, aber bei Gewitter, Regen oder Sturm hatte sie keine Probleme, egal ob wir  draußen oder im Haus waren.

Die letzen 2 Jahre wollte sie lieber im Haus sein, verständlich und natürlich auch sicherer, aber sie war vom Verhalten im Haus entspannt, ab und an markerte ich das Gewitter, aber sie hatte sichtlich keine Probleme. Wir sehen ja nur die Oberfläche und können nicht in den Hund hineinschauen. Daher gab es immer mal wieder  was tolles zu futtern, spielen oder knabbern, damit eine positive Verbindung entsteht und sie aktiv beschäftigt ist.

Dieses Jahr sieht es leider anders aus. Beim ersten  Gewitter schaute sie bei jedem Blitz und Donner auf, legte sich danach aber wieder hin. Sie bekam natürlich von Anfang an ihr Schlafi-Entspannungstuch um und ich markerte sie. Das zweite Gewitter war gestern Abend. Es kam schnell und war heftig, Kimbi schaute angespannt Richtung Fenster (Rollläden waren unten) und zitterte, es ging sehr schnell.  Sie suchte Schutz bei mir und im Bett. Essen konnte sie nicht mehr nehmen, sie bekam Schlafituch um und eine Druckmassage, das half ihr und das zittern hörte auf, sie schlief später  dann ein. Wir haben dann bei über 25 Grad, mit geschlossenen Fenster, im Bett gelegen und entspannt. Kimbi schwitzte nicht mal, sie hat durchgeschlafen, aber mir war ekelig warm 🙁

Heute kam das nächste Gewitter, schon als der Sturm aufkam und es etwas anfing zu regnen, wurde Kimbi unruhig. Blöde Verhaltenskette :(.  Sie lief ins Bett, dann zu mir, dann ins Bad. Sie bekam vorab schon ihr Schlafituch um, ich holte Trockenfleisch und markerte jede Ohrbewegung und Orientierung zum Auslöser. Ich habe mich ins Wohnzimmer vor dem Fernseher gesetzt, Kimbi legte sich zu mir. Ich markerte nun jeden  Donner, nach paar Minuten lag sie entspannt auf dem Boden, es wurde draussen immer lauter, sie schaute mich nur noch erwartungsvoll an und wartete auf ihr Trockenfleisch 🙂 Nach paar Minuten lag sie und döste, es knallte und brummelte draußen weiter, Kimbis Angst ist wie weggeflogen 🙂

Noch immer,  nun schon  seit  30 min,  grummelt es draußen und Kimbi schläft, freu.

Beim nächsten Gewitter lade ich es noch mal positiv  auf, sie wird wieder was zum knabbern bekommen, um sich aktiv zu beschäftigen.