St.-Peter-Ording

Kimbi war im Urlaub 🙂

Wir waren über Silvester für eine Woche an der Nordsee in St.-Peter-Ording. Kimbi liebt den Strand und das Meer, sie blüht richtig auf und hatte viel Spaß. Wir hatten zum Glück kein Regen und ab und zu kam auch die Sonne durch.

    

    

    

Weitere Fotos findet ihr hier in der Galerie.

Silvester

Aufgrund das Kimbi  so geräuschempfindlich ist und sich stark vor Feuerwerk fürchtet, sind wir dieses Jahr wieder nach St-Peter-Ording gefahren. Hier in unserem Viertel darf nicht geknallt werden u.a. weil hier Reetdachhäuser stehen, leider wird sich da auch nicht immer dran gehalten 🙁

Wir sind seit dem 27. Dezember hier und es war sehr schön ruhig. Bis gestern Abend 18 Uhr vielen insgesamt nur 8 Knaller. Von denen hatte sie nur auf 3 Knaller reagiert und sich auch relativ schnell wieder gefangen. In Bremen sind die Tage vor Silvester und auch danach immer sehr schlimm, es ist ein dauergeknalle und Kimbi kommt von einem Hechel- und Zitteranfall in den Nächsten. Diesen Dauerstress mochte ich ihr, schon aufgrund ihres Gesundheitszustandes,  nicht mehr zumuten.

Leider fing sie dann doch gestern Abend ab ca. 18 Uhr   an zu knallen. 🙁 Es war alles etwas leiser und auch weiter weg als in Bremen.  Der Wind kam in unsere Richtung, es war stürmisch, leider keine gute Konstellation. Es vergingen keine 5 Minuten ohne geknalle. Kimbi lag mit ihrem Entspannungstuch und schlief. Hatte das Training auf „normale Böller“ doch etwas gebracht? Heuler und Raketen gab es nicht zu hören, zum Glück.

Um 19.30 musste Kimbi leider Pipi machen, es knallte permanent. Ich zog ihr zusätzlich das Thundershirt an und legte ihr Piratentuch um die Ohren.  Kimbi wurde unruhig, ich fing  laut an zu singen, darauf hin  konnte  sie sich  sogar lösen.

Zuhause sprang sie gleich aufs Bett, hechelte, war aber ansprechbar und nahm Futter an. Ein paar Übungen und 10 min später döste sie vor sich hin.

Um 21 Uhr fing Kimbi noch mal an unruhig zu werden, es knallte aber nicht mehr viel, sie zitterte und hechelte stark, sie nahm kein Futter mehr und war auch nicht mehr ansprechbar. Sie starrte nur zum Fenster. Ich nahm sie zu mir, auf der anderen Seite dicke Kissen und vor ihr die Bettdecke um die Sicht zu versperren. Ich gab ihr Rescueglobulis. Nach 5 min Popo kraulen und Kontaktliegen wurde sie wieder ruhiger und schlief. Sie legte sich dann nach unten vor dem Bett.

Ab 22 Uhr knalltes es hier wieder ununterbrochen, zum Glück immer noch keine Heuler und Raketen.  Es war  leiser als in Bremen, da es weiter weg war, dennoch  in unserer Gegend trotz Knallverbot 🙁

Kimbi hatte immer noch ihr Thundershirt und Entspannungstuch um. Sie schlief und schlief und schlief. Ich wunderte mich, wollte sie Silvester verschlafen?

Um 0 Uhr wurde es dann  lauter und stärker, permanentes geballer, aber wieder keine Heuler und Raketen. Ich glaube das war unser Glück, denn die Knaller habe wir ja trainiert und zuhause in unseren vier Wänden kam sie schon gut damit klar. Und so war es auch, Kimbi verschlief tatsächlich Silvesternacht 🙂 Sie kam 2 mal kurz mit dem Kopf hoch, ich sagte alles Ok und sie schmiss sich wieder auf die Seite, freu. Der Fernseher war natürlich den ganzen Abend  an und auch etwas lauter.

Leider knallten sie hier fast 40 min, ich war müde, mochte aber nicht schlafen,  falls Kimbi doch wieder anfängt zu zittern und ich es nicht mitbekommen würde.

Um 1.30 knallte es fast gar nicht mehr, Kimbi wachte auf, schaute zum Fenster und fing an zu zittern, sie wurde unruhig, hechelte, Nase tropfte und war nicht mehr ansprechbar. 🙁 OK, wieder Rescue, Kimbi ins Bett und gleiche nochmal. 10 min später war alles wieder OK, Kimbi schlief bis heute morgen um 7.30 durch.

Nächstes Jahr fahren wir nach Amrum, auf der ganzen Insel ist Knallverbot, da sollte es dann hoffentlich auch so sein.