Signal „Pirat“

Unsere Vorbereitungen für Silvester gehen weiter. Hier schrieb ich ja schon einiges über Kimbis Geräuschempfindlichkeit und unserem Training.  Nun habe ich Kimbis Schlafituch (konditioniertes Entspannungstuch) weiter ausgebaut. Das Signal „Pirat“ kündigt  nun dass über die Ohren ziehen des Tuches an.  Die letzten zwei Jahre bekam Kimbi Silvester auch schon ein Tuch über die Ohren, um die Geräusche abzudämpfen. Da sie Stehohren hat, werden  diese nun durch das Tuch nach vorne gedrückt und die äußeren Gehörgänge etwas geschlossen.  Dadurch werden die Geräusche gedämpfter und etwas weniger wahr genommen. Vor zwei Jahren hatte sie zusätzlich noch Watte in den Ohren.  Man hat sichtlich bemerkt, dass sie wesentlich entspannter war.  Das Tuch liegt relativ fest und eng an, aber wenn sie wollte, könnte sie es sofort abschütteln, d.h. sie kann sich jederzeit davon  trennen.

Da sie ein Tuch über die Ohren schon kannte, wurde nun nur noch ein Signal vorgeschaltet und es ein wenig aufgefrischt.

Ich werde das Tuch in Zukunft auch mit nach draußen auf dem Spaziergang nehmen, da es hier in Moment sehr oft zu Dauerknallerei kommt und oder fürs Auto, wenn sie alleine bleiben muss.

Letzte Woche zeigte Kimbi draußen, aufgrund einiger Geräusche, auch Angstverhalten (keine Knaller). Sie zog extrem an der Leine, mit hängender Rute und angelegten Ohren in Richtung Auto. Wenn sie keine  Angst hat, läuft sie normalerweise an lockerer Leine.  Ich konnte  mit ihr leider nicht Vorort bleiben  und sie entspannen, da die Geräusche nicht aufhörten. Somit versuchte  ich sie kurz über isometrische Übungen zu entspannen und ging weiter, nach paar Meter zog sie erneut. Sie bekam ihr Schlafituch um, es ging  ein paar Meter gut, dann zog sie wieder extrem zum Auto, da die Geräusche immer noch zu hören waren.  Nun zog ich ihr das Tuch über die Ohren und wir liefen weiter. Ich war angenehm überrascht. Kimbi konnte zwar nicht entspannt an lockerer Leine laufen, aber die Leine war nur minimal auf Spannung, ihre Geschwindigkeit nahm deutlich ab und ihre Rute kam wieder über den Rücken gerollt. Wir konnten in einem normalen Tempo zum Auto gehen.  Am Auto machten wir  erst noch  ein paar isometrische Übungen. Es gab  ein wenig Futterspiele, welches sie auch wieder nehmen konnte und anschliessend sind wir  Heim gefahren.

Nun bin ich gespannt wie sie  es weiterhin annimmt und wie weit es uns im Training helfen wird.

Hier ein kleiner Film – Signal Pirat im Training.

Ein Gedanke zu „Signal „Pirat“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.