Lederhandytasche mit Kimbiwolle

Kimbi hat im Winter  immer sehr viel Fell. Da ich sie    regelmäßig Bürste und im Sommer auch schere,
kommt dabei  natürlich auch so einiges an Wolle zusammen.

Nur wohin mit der schönen Wolle?

Im Tierkunst Atelier – Schmuck für Tierhaar von Beate Kuzcera findet man tolle aussergewöhnliche Schmuckstücke & Accessoires aus dem Fell und der Unterwolle von Hunden und Katzen.  www.tierkunst.com

Beate fertigte für mein Iphone eine Handytasche aus Leder mit der Wolle von Kimbi an. Vielen lieben Dank an Beate, sie ist toll gewurden.

        

Schwimmen macht Kimbi riesig Spaß

Kimbi ist eine Wasserrate. 🙂

Anfang des Jahres waren wir noch zum Muskelaufbau im Unterwasserlaufband, da sie sehr schlapp war und leicht lahmte. Anschliessend sind wir immer mal wieder kleine Strecken hier am See geschwommen. Kimbi hat Kondition und vor allem Muskeln aufgebaut, nun schwimmt sie auch schon etwas größere Strecken.

Heute wollte Kimbi unbedingt ihr Seepferdchen schaffen, nach 20 min Pause wollte sie  noch ihren Freischwimmer hinterher machen. 🙂

Seepferdchen

Freischwimmer 🙂

Schnellere Reaktion auf Signale nach dem Baden

Auch eine jagdmotivierte, eigenständige Eurasiermaus namens Kimba kann einige Signale, unter anderem das Liegen, ziemlich schnell ausführen.

Kimbi reagiert auf die meisten Signale relativ zuverlässig, es sei denn es ist viel Wild in der Nähe oder sie fühlt sich nicht gut.

Wie zuverlässig und wie schnell in der Ausführung sie auf ein Signal reagiert hängt u.a.
a. von ihrem Gesundheitszustand ab
b. vom Wetter ab
c. davon ab, ob sie vorher schwimmen war 🙂

Fühlt sie sich gesundheitlich gut und war ausgiebig schwimmen reagiert sie extrem schnell und motivierend. Schaut im Film, macht sie super oder?

Dieses schnelle Reagieren zeigt sie wirklich nur nach dem Schwimmen oder wenn sie gesundheitlich sehr gut drauf ist, sie reagiert sonst auch relativ zügig, aber eben nicht so flink. Als wenn sie im Wasser ihre negative Energie ablädt und aufgetankt mit guter Laune wieder raus kommt 🙂

Neue Kamera für mich und neues Spieli für Kimbi

Gleichberechtigung für alle 🙂

Vor ein paar Tagen bekam ich eine neue Nikonkamera, freu. Alle Jahre wieder sollte man doch mal sein Equipment erneuern und oder auffrischen. So eine Kamera muss aber auch eingestellt und getestet werden bevor man damit richtig los legt und dafür braucht man ein gutes  Motiv.

Kimbi musste somit mal wieder posieren und bekam dafür natürlich ein neues Spieli.
Ein kleiner oranger Futterdummy gefüllt mit getrocknetem Hirschfleisch. Das fand sie natürlich super 🙂

Die ersten Fotos mit der neuen Kamera.

Lauern als Stoppsignal

Nachdem wir  nun Teile der Jagdsequenz auf Signal und als Belohnung eingesetzt haben (Beitrag findet ihr hier), kommt nun das Signal „Lauern“ als Stoppsignal zum Einsatz.

Eines meiner Ziele ist, dass Kimbi anstelle des   Hetzens  länger  schleicht und lauert, damit ich mehr Zeit habe sie umzuorientieren und sie sich dann eventuell von selbst abwenden kann. Hetzen geht sie kaum noch, sie kann schon, wenn ich wachsam bin,  ohne Leine im Kaninchengebiet laufen.

Heute konnte sie auf Signal „Lauern“ schon sehr oft stoppen und Kaninchen schauen. Am Ende konnte sie sich sogar einmal umorientieren und  Futter suchen. 🙂

Im Film sieht man es nicht so deutlich, aber unten am Deich im Grünen laufen einige Kaninchen entlang.

Es ist für Kimbi sehr anstrengend und verbraucht viel Energie, aber befriedigt auch ihre Bedürfnisse und sie ist anschließend super entspannt und ausgeglichen.

Erkundungsspieler – neues Spielzeug für mehr Lebensqualität

Kimbi hat ab und an mal ein paar Phasen, wo es ihr psychisch und physisch nicht so gut geht. Kommt dazu noch eventuell etwas Stress, ein ungewohnter Tagesablauf und /  oder etwas weniger Zeit meinerseits, braucht sie lange, um aus diesem Tief wieder herauszukommen, wenn ich Pech habe, beginnt ein Kreislauf. Um ihr ein wenig zu helfen und ihr mehr Lebensqualität zu geben, gibt es u.a auch mal ein neues Spieli.

Kimbi ist leider ein Erkundungsspieler, d.h. sie nimmt ein neues Spieli super gerne an, kann gut alleine oder auch mit mir zusammen spielen, aber sobald es eine Woche alt ist, wird es langweilig und nicht mehr oder weniger genutzt. Ich kann die Spielis für lange Zeit in den Schrank legen, sie waschen, mit anderen Spielis tauschen usw., trotzdem bleibt es uninteressant. Somit gibt es hin und wieder auch mal was Neues, um ihr das Leben zu versüßen.

Spielen bedeutet ein Stück Lebensqualität, es ist Spaß, Bedürfnisbefriedigung, sowie  Fitnesstraining und Interaktion mit seinem Menschen.

Kimbi hilft es, aus ihrem Tief zu kommen und gemeinsam mit mir wieder durchzustarten.

Heute gab es einen Brummbär ☺
Ich kam vom Einkaufen, der Korb war voll mit Fleisch, Käse, Kuchen, alles was Kimbi gerne mag und das Spieli mitten drin. Kimbi stöberte mit ihrer Schnute in dem Korb und zog sich das Spieli raus, alles andere war uninteressant.

[quicktime]http://www.freundschaft-hund.com/priv_kimba_blog/filme_beschaeftigung/spielen_0712.m4v[/quicktime]